Biologische Mottenbekämpfung


Verlassen Sie sich auf unsere Erfahrung bei der Mottenbeseitigung


Mottenbeseitigung bei aktivem Befall

Das Thermo-Verfahren: Die Teppiche werden in unserer Wärmekammer auf über 50°C erwärmt. Diese Temperatur ist nicht nur tödlich für die Fluginsekten und die Larven, sondern auch für die Eier. Denn bei 42°C zersetzen sich die Eiweißmoleküle in den Eiern. Somit können wir zuverlässig Teppichmotten und Teppichkäfer in allen Entwicklungsstadien abtöten.

Vorbeugender Mottenschutz

Naturpyrethrum: Ein Extrakt aus den Blüten einer Chrysantemenart gemischt mit den Ölen aus Zedernholz, Lavendelblüten und Auszügen aus Teebaum wirkt abtötend auf Insekten und schützt austreibend über über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr.

Die behandelten Teppiche stellen keine Wohnraumbelastung dar, denn die Insekten-vernichtenden Substanzen werden durch den Luftsauerstoff sehr schnell in ungiftige Substanzen zerlegt. Es bleibt dann die austreibende Wirkung.

Wie kommen Motten in die Wohnung?

Die meisten Motten fliegen zu. Sie kommen durch geöffnete Fenster aber auch durch Lüftungsgitter und Ventilatoren. Die Hauptflugzeiten sind April/Mai und August/September. Motteneier können auch durch befallene Textilien eingeschleppt werden.

Wie kann man sich schützen?

Motten reagieren sehr stark auf Geruch! Daher sollten Sie Textilien aus naturbelassener Wolle häufiger und intensiver kontrollieren. Auch menschliche Gerüche wirken auf die Motten anziehend. Daher sollten Sie keine ungewaschenen/ungereinigten Wolltextilien über einen längeren Zeitraum aufbewahren. Im Kleiderschrank fängt sich der Geruch, was geruchsverstärkend wirkt. Teppiche sollten Sie regelmäßig waschen lassen.